Kämpfen wir für Michael Spindelegger

Integrationsstaatsekretär und JVP Bundesobmann Sebastian Kurz war am Abend des 25. Septembers zu Gast in Vorarlberg. Aus diesem Anlass organisierte die JVP Vorarlberg eine Informations- und Diskussionsveranstaltung im Flax in Götzis. Die zahlreich erschienen jungen und jung gebliebenen Gäste waren sich am Ende einig: Das war ein starkes Signal der Jugend.

JVP Spitzenkandidatin und ÖVP Landeslisten zweite Veronika Marte führte durch den Abend und konnte eine eindrucksvolle Bilanz des bisherigen JVP Wahlkampfes vorweisen. Über 60 Mal war man in der Intensivphase des Wahlkampfes auf Märkten, Informationsständen, Frühstücksaktionen, Lokaltouren, Podiumsdiskussionen und anderen Veranstaltungen vor Ort und warb für eine starke Stimme der Jugend. „Mut kann man nicht kaufen, aber am Sonntag kann man ihn wählen“, brachte es die Bregenzerin auf den Punkt und erntete dafür den Applaus der zahlreich erschienenen Gäste.

Landeshauptmann Wallner nützte die Gelegenheit, um sich bei all jenen zu bedanken, die die letzten Wochen intensiv für die ÖVP wahlgekämpft haben und ermutigte sie, bis zum Sonntag weiterhin engagiert um das Vertrauen der Bevölkerung zu werben. Erfreut zeigte er sich über den Besuch von Sebastian Kurz. Dieser hätte in der so wichtigen Frage der Integration viele positive Akzente gesetzt und die Regierungsarbeit wesentlich mitgestaltet. „Sebastian Kurz bringt einen neuen Stil und viele neue Ideen in die Politik, das schätze ich sehr an ihm.  Er hat es geschafft, das emotionale Thema Integration mit der notwendigen Sensibilität und Sachlichkeit in den politischen Diskurs einzubringen“, so Wallner.

Quelle:  ÖVP Vorarlberg

Sebastian Kurz betonte anschließend, dass durch Michael Spindelegger heuer so viele Junge wie noch nie die Chance auf einen Einzug ins Parlament haben und dass sich dafür der Einsatz bis zur letzten Minute lohnt. „Kämpfen wir dafür, dass wir Jungen wieder mehr mitreden können und kämpfen wir für einen Bundeskanzler, der den Finger nicht nur in den Wind hält, sondern der den Finger ausstreckt um die Richtung vorzugeben. Die Richtung hin zu Reform und Veränderung. Kämpfen wir für Michael Spindelegger“, appellierte er an die Gäste und erntete dafür vollste Zustimmung.

Neben den JVP Kandidaten Veronika Marte, Elisabeth Marte und Stephan Türtscher sah man gestern auch die Spitzenkandidaten der beiden Regionalwahlkreise, Karlheinz Kopf und Norbert Sieber. Außerdem ÖVP Landtagsklubobmann Roland Frühstück, die Landtagsabgeordneten Albert Hofer, Thomas Winsauer und Matthias Kucera sowie den Landesgeschäftsführer der ÖVP, Dietmar Wetz.