Hoher Schaden durch Enkel-Neffentrick in Bregenz

Im Oberland waren diese Woche Betrüger tätig, die den Enkel-Neffentrick angewendet haben.

In einem Fall wurde ein 68jähriger Pensionist um 30.000,- Euro betrogen. Der Mann wurde von einem Unbekannten angerufen, der sich als guter Bekannter der Familie ausgab und behauptete in Geldnöten zu sein.

Tatsächlich erhielt der Betrüger die Zusage das Geld zu bekommen, sagte aber, dass er wegen einer Terminkollision das Geld nicht selbst abholen könne und deshalb einen Bekannten vorbeischicken würde. Der Pensionist übergab schlussendlich den Bargeldbetrag an einen bislang unbekannten Mann.

Dies ist eine als „Enkel-Neffetrick“ bekannte Methode des Betrugs, bei der gezielt ältere Menschen kontaktiert und betrogen werden. Falls es zu solchen Anrufen und Forderungen kommt, wird um unverzügliche Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle gebeten!

Auch die Sensibilität und Aufmerksamkeit von Verwandten, Freunden und Bekannten aber beispielsweise auch der Mitarbeiter an den Bankschaltern ist gefragt. Klären Sie Ihre älteren Angehörigen über die Vorgehensweise der Betrüger auf!

Tipps:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben und Sie diese nicht erkennen.
  • Geben Sie niemals Auskünfte über Ihre finanziellen Verhältnisse. Halten Sie nach einem Anruf mit Geldforderungen sofort Rücksprache mit Familienangehörigen oder Vertrauenspersonen.
  • Lassen Sie sich niemals zu Geldabhebungen drängen.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie bei verdächtigen Anrufen sofort die Polizei.

Quelle: LPD Vorarlberg