NEOS Landesmitgliederversammlung Vorarlberg

Antritt bei Landtagswahlen fixiert, Landesvorstand und neuer Landessprecher präsentiert  

Jetzt ist es fix: NEOS geht bei der Landtagswahl 2014 in Vorarlberg an den Start. Mit neuem Stil, neuer Politik − und neuen Köpfen. Heute wurden im Rahmen der ersten Landesmitgliederversammlung in Feldkirch der neue Landessprecher und der Landesvorstand präsentiert.

Sie sind allesamt politische Quereinsteiger. Drei engagierte Vorarlberger aus der Mitte der Gesellschaft, die im Berufsleben bereits beachtliche Erfolge erzielten − und die nun entschieden haben, sich aktiv in die Landespolitik einzubringen: Mathias Scheyer, profilierter Mediziner und Leiter der Abteilung für Chirurgie am LKH Bludenz, Sabine Scheffknecht-Sinz, erfolgreiche Betriebswirtin und zweifache Mutter, sowie Chris Alge, charismatischer Unternehmer und neuer NEOS-Landessprecher für Vorarlberg.

Gemeinsam mit dem bisherigen Landessprecher Gerald Loacker bilden sie den neu formierten NEOS-Landesvorstand Vorarlberg. Neue Köpfe für eine neue Politik!  Loacker hat die Funktion als Landessprecher abgegeben, um sich verstärkt auf seine Aufgaben als Abgeordneter zum Nationalrat konzentrieren zu können.

Mit Chris Alge, der schon im Berufsleben bewiesen hat, höchst erfolgreich neue Wege zu beschreiten, konnten wir eine starke Persönlichkeit für die Aufgabe gewinnen“, freut sich Loacker. Alge erklärt sein Verständnis von “neuer Politik” wie folgt: “Die Parteien haben vergessen, wem sie zu dienen haben. Es geht nicht darum, sich selbst der Nächste zu sein, sondern um unser Land und das Wohlergehen aller Menschen, die hier leben. Dieses Bewusstsein wollen wir wieder stärken.

Nach 20 Jahren an der Spitze seines Unternehmens nimmt der 50-Jährige die neuen Herausforderungen und Aufgeben an. “Führende Unternehmen vertrauen uns seit vielen Jahren in den Bereichen Organisationsentwicklung und Teambuilding. Dieses Know-how werde ich einbringen, um einen neuen Führungsstil in der politischen Kultur in Vorarlberg zu verankern“, betont Alge.

Anpacken und umsetzen
Für Sabine Scheffknecht-Sinz war der politische Stillstand ausschlaggebend dafür, sich bei den NEOS zu engagieren. “Natürlich geht es uns im Vergleich zu anderen − bislang noch − gut. Aber die Uhr tickt! Unser Wohlstand wird nicht zu halten sein, wenn die Politik des Bewahrens und Schönredens anhält“, so die 35-Jährige Lustenauerin.

Auch Mathias Scheyers Entscheidung, für NEOS in den Ring zu steigen, basiert auf der Erkenntnis, dass auf die wachsende Unzufriedenheit mit der politischen Situation irgendwann auch Taten folgen müssen: “Ich wünsche mir schon lange ein Vorarlberg, in dem wieder weniger Bürokratie und dafür mehr Eigenverantwortung herrscht. Aber der Wunsch alleine reicht nicht aus, daher nutze ich nun die Möglichkeit, die mir NEOS bietet, um mich aktiv in den politischen Prozess einzubringen.

Echte Chance auf Erneuerung  Symbolisch überbrachten die vier Vorstandsmitglieder das pinke NEOS-Ideenpaket als vorweihnachtliches Präsent an die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger: “Wir möchten unserem Land eine reale Chance auf Erneuerung schenken und mit guten Ideen mehr Farbe ins tiefschwarze Vorarlberg bringen“, sagt Chris Alge, der überzeugt ist, dass NEOS als liberale Bürgerbewegung eine echte Alternative zu den etablierten Parteien darstellt.

Mitstreiter und -denker willkommen  Neben dem Landesvorstand unterstreichen zwei weitere Neuerungen, dass die Formierung der NEOS in Vorarlberg zügig voranschreitet: Zum einen die Einsetzung von Florian Schrei, der als neuer Landeskoordinator die Geschäfte der Landesgruppe führen wird.

Und zum anderen die Anmietung von Räumlichkeiten für die neue NEOS-Landeszentrale, die künftig in der Dornbirner Schubertstraße 2 angesiedelt ist. Der Standort wird der stark steigenden Zahl an Mitgliedern, Mitstreitern und Freunden als Anlaufstelle und Kommunikationsplattform dienen.

Wir erfahren viel Zustimmung von Seiten der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger. Das motiviert uns, unserer Vision eines neuen, lebendigeren und bunteren Vorarlberg konsequent weiter zu verfolgen. Alle, die uns unterstützen wollen, laden wir herzlich ein, mit anzupacken und unsere Ideen mitzutragen“, werben Loacker und Alge gemeinsam um weitere Unterstützung.

Quelle: NEOS Vorarlberg