Für ein familienfreundliches Österreich

Sophie Karmasin zu Besuch im Landtagsklub der Vorarlberger Volkspartei

Im Zuge ihres ersten Vorarlbergbesuches als Ministerin stellte sich Familienministerin Sophie Karmasin den Fragen der Abgeordneten des Landtagsklubs der Vorarlberger Volkspartei.

Dabei skizzierte sie ihre Schwerpunkte bei der Reform der Familienbeihilfe, welche noch heuer in Kraft treten wird: „Es ist erfreulich, dass die Familien mit deutlich mehr Geld rechnen können. Es ist auch erfreulich, dass Ministerin Karmasin den Vorschlag von Landeshauptmann Markus Wallner aufgegriffen hat und das Schulstartgeld erhalten bleibt“, sieht der Klubobmann der Vorarlberger Volkspartei, Roland Frühstück, die Familienpolitik auf einem guten Weg.

Im Zuge des Meinungsaustausches plädierte Ministerin Karmasin für die Erhaltung der Wahlfreiheit in der Familienpolitik. Die Ministerin verwies dabei auf die laufenden Verhandlungen mit den Bundesländern zum Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem Gesamtvolumen von 350 Millionen Euro in dieser Gesetzgebungsperiode.

Der Schwerpunkt des Ausbaus soll vor allem bei den Betreuungseinrichtungen für Kinder unter drei Jahren liegen. Übergeordnetes Ziel der Arbeit von Sophie Karmasin ist ein noch familienfreundliches Österreich.

Diese ambitionierte Zielsetzung findet in Vorarlberg vollste Unterstützung. Insofern ist ein gutes Miteinander von Bund und Ländern etwa im Bereich der Kinderbetreuung, in der Familienförderung sowie in der Steuerpolitik die Voraussetzung für eine erfolgreiche Familienpolitik“, berichtet Roland Frühstück abschließend.

Quelle: Landtagsklub der Vorarlberger Volkspartei