Es braucht eine konsequentere Energiepolitik

Grüne stellen neuen Landtagswahl-Kandidaten Dr. Adi Gross vor

Es ist nicht das Privileg der ÖVP, die besten Köpfe aus der Landesverwaltung zu gewinnen. Wir sind sehr stolz darauf, den ausgewiesenen Energie-Experten Dr. Adi Gross als neue Grünen Landtagskandidaten vorzustellen. Er wird für uns auf dem wählbaren dritten Listenplatz kanditieren und in den Landtag einziehen!“, mit diese Worten präsentierte heute Grünen-Klubobmann Johannes Rauch den 52-jährigen Energiebeauftragten des Landes und Leiter des Energieinstituts Adi Gross als neuen Landtagskandidaten.

Mir ist wichtig, zu gestalten. Es gibt zwar im Bezug auf die Energieautonomie einige Teilerfolge, die Energie-Ziele 2020 können aber nicht erreicht werden, wenn wir nicht eine konsequentere Energiepolitik einschlagen. Derzeit ist der Einfluss von Wirtschaft und Industrie einfach zu groß. Das Ziel, zwei Prozent Energieverbrauch im Jahr einzusparen, sei nicht realistisch, solange man nicht effektive Maßnahmen bei Strom und Verkehr setzt. Die Politik muss härtere Nüsse knacken! Um diese Energieziele angehen zu können, muss ich mich auf eine andere Ebene begeben und das ist die Politik!“, sagt Adi Gross. „Die Grünen sind für mich die glaubwürdigste Partei mit langfristigen Interessen, die sich nicht von Lobbyisten beeinflussen lassen.

Adi Gross muss auf der Landesversammlung am 16. Mai gewählt werden. Er tritt anstelle von LAbg. Bernd Bösch an, der sich zukünftig auf seine beiden Betriebe und die Gemeindepolitik in Lustenau konzentrieren wird. Adi Gross wird die Themenfelder von Bösch übernehmen.

Ich gehe von einer großen Zustimmung für Gross aus. Ist er doch als ausgewiesener Energieexperte ein großer Glücksfall für uns!“, freut sich Rauch.

Gross gibt seine bisherigen Funktionen auf und wird Ende Mai aus den operativen Geschäften aussteigen. „Mir ist es wichtig, sachlich zu arbeiten und nicht gegen Menschen,“ sagt Gross im Hinblick, dass sein bisheriger Arbeitgeber Landesrat Schwärzler (ÖVP) von nun an sein politischer Gegner sein wird. Gross hofft, dass jemand Gutes seine Nachfolge antreten wird.

Ich freue mich auf eine spannende Landtagswahl. Es ist angerichtet!“, sagte Rauch abschließend.

Quelle: Die Grünen Vorarlberg