SOS Mitmensch: FPÖ sponserte Beschimpfung von KZ-Überlebenden in „Aula“ mit

Wien (OTS) – SOS Mitmensch präsentiert weitere Enthüllungen über die enge Verflechtung der FPÖ-Führung mit neonazinahen Kreisen rund um die Zeitschrift „Aula“. Die FPÖ habe durch ihre Inseratenschaltungen die Verunglimpfung und Beschimpfung von KZ-Überlebenden in der „Aula“ quasi mitgesponsert und danach sogar noch mehr inseriert, sagt die Menschenrechtsorganisation. Zwtl.: „Aula“ beschimpft KZ-Überlebende – FPÖ inseriert Im Juli 2015 veröffentlichte die „Aula“ einen Beitrag, der Überlebende des Konzentrationslagers Mauthausen als „Massenmörder“ und „Landplage“ beschimpfte. Wortwörtlich schrieb die „Aula“: „Ein nicht unerheblicher Teil der befreiten Häftlinge aus Mauthausen gereichte den Menschen zur Landplage. […] Raubend und plündernd, mordend und schändend plagten die Kriminellen das unter der „Befreiung“ leidende Land.“ In der gleichen Ausgabe druckte die „Aula“ ein bezahltes Inserat des FPÖ-Bildungsinstituts ab, interviewte FPÖ-Vizeparteiobmann Johann Gudenus und veröffentlichte eine Rede des FPÖ-Nationalratsabgeordneten Axel Kassegger, die mit den Worten „Heil Deutsche Burschenschaft!“ endete, berichtet SOS Mitmensch. Zwtl.: Nach Beschimpfung: noch mehr FPÖ-Inserate! In der „Aula“-Ausgabe, die auf die Beschimpfung der KZ-Überlebenden folgte, wurde das neonazinahe Magazin von der FPÖ-Parteispitze förmlich mit Inseraten überhäuft, berichtet SOS Mitmensch. Gleich vier Inserate wurden geschalten, darunter eines von FPÖ-Obmann Strache, eines vom oberösterreichischen FPÖ-Obmann Haimbuchner und eines auf dem Strache und Haimbuchner gemeinsam zu sehen sind. Zwtl.: „Aula“-Widerruf – FPÖ inseriert weiter Im April 2017 musste die „Aula“ schließlich nach einer zivilrechtlichen Klage von neun Holocaust-Überlebenden und der Tochter eines Holocaust-Überlebenden die Falschbehauptungen über die ehemaligen Häftlinge des KZ Mauthausen als unwahr widerrufen. Doch die FPÖ setzte auch danach unbeeindruckt ihre systematische Unterstützung der neonazinahen „Aula“ durch Inseratenschaltungen und Beiträge fort, ergaben die Recherchen von SOS Mitmensch. Zwtl.: Systematischer Vertrauensbruch unter Strache „Die FPÖ hat unter Parteiobmann Strache einen systematischen Vertrauensbruch gegenüber der österreichischen Bevölkerung und gegenüber unserer Demokratie begangen. Die Menschen in Österreich müssen sich darauf verlassen können, dass es zwischen Parlamentsparteien und dem neonazinahen Spektrum keinerlei Nahe- oder gar Unterstützungsverhältnis gibt. Die FPÖ-Führung hat dieses Vertrauen nachhaltig untergraben“, betont SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak.

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien Alexander Pollak 0664 512 09 25 apo@sosmitmensch.at www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.